Kiskunhalas

Sepsiszentgyörgy / Sfintu Gheorghe / Sankt Georg

 

Land: Rumänien
Postleitzahl: RO-4000
Einwohnerzahl: 67.822
Entfernung von Kiskunhalas: 700 Km
Unterzeichnung der Partnerschaft mit Kiskunhalas: 25. April 1997

Adresse: Rathaus der Stadt Sf. Gheorghe
RO-4000 Sf. Gheorghe - Sepsiszentgyörgy
Str. 1 Decembrie 1918 Nr. 2
Jud. Covasna
Telefon: 00-40/ 67-311-243
Fax: 00-40/ 67-351-781
Webseite: www.cosys.ro/sfgh
E-mail: sfgh@cosys.ro

Sf. Gheorghe befindet sich in der Mitte von Rumänien, wo die Karpaten einen Bogen machen. Sie ist Sitz der Region „Covasna”.

Die erste schriftliche Erwähnung der Gemeinde stammt aus dem Jahre 1332. Jahrhundertelang war sie nur schwach bevölkert. Eine richtige Stadt wurde sie erst 1832, als die wichtigsten Gebäude gebaut wurden. Nach dem Ausgleich von 1867 entstanden neue Schulgebäude und auch das Theater. Die im unterschiedlichen Stil erbauten privaten und öffentlichen Gebäude, die breiten Strassen, die 1891 gebaute Eisenbahn und die Olt-Brücke aus dem Jahre 1905 prägen heutzutage das Stadtbild. Um die Jahrhundertwende brachte die rasche Entwicklung der Industrie eine deutliche Steigerung der Einwohnerzahlen.

 

 

 

n den Betrieben und Unternehmen werden Textil-, Kunststoff- und Tabakwaren sowie Möbel, elektrische Motoren und Fahrzeugteile produziert. Der Wert der Investitionen in neue Industrieansiedlungen hat in den letzten Jahren insgesamt 15 Millionen Dollar ausgemacht.

Die Stadt verfügt über 34 Grund-, Mittel- und Hochschulen. Zu ihren Sportanlagen gehören ein Freibad, eine Hallenbad, eine Schlittschuhbahn, ein Stadion und Tennisplätze. Kulturelle Veranstaltungen finden in den Bibliotheken, Kulturzentren, im Tamási-Áron-Theater und im Szekler Nationalmuseum statt.

Nur wenige Kilometer von Sf. Gheorghe entfernt liegt der beliebte Ausflugsort „Sugás”, ein Erholungsort mit Holzhäusern und Handwerkerwerkstätten in malerischer Umgebung.

 

 

 

Als bedeutendste Veranstaltung der Region werden in jedem Frühling die Sankt-Georg-Tage mit zahlreichen Kultur- und Sportprogrammen in Sf. Gheorghen organisiert. Zusammen mit Industrieausstellungen ziehen sie hunderttausende Besucher an.

Die wichtigsten Bereiche der Zusammenarbeit mit Kiskunhalas sind auf den Gebieten Kultur, Sport und Schulpartnerschaft. Vor Jahren entstand die Partnerschaft zwischen den Mittelschulen, deren Schüler und Lehrer während des Schuljahrs eine Woche in der Partnerschule verbringen. Die Partnerschaft pflegen: das Szekler-Mikó-Kollegium und das Bibó-István Gymnasium, die Berufsfachschule für Ökonomie und Verwaltung mit der Rákóczi-Ferenc II.-Berufsfachschule für Landwirtschaft, Ökonomie und Informatik, das Kós-Károly-Schulzentrum mit der Garbai-Sándor-Berufsschule. Für die jüngeren Schüler wird regelmäßig gemeinsamer Urlaub in beiden Ländern organisiert, Sportler aus Sf. Gheorgen kommen alljährlich zu den Turnieren „Rákóczi” und „Garbai”.

 

 

Während der Stadtfeste vertreten gewöhnlich kulturelle Delegationen die Partnerstadt: Tanz- und Musikgruppen, Zigeuner- und Folkloregruppen, Chöre und bildende Künstler. Sowohl die Vorführung des Tamási-Áron-Theaters als auch der Tanzgruppe „Háromszék” verlief in Kiskunhalas mit großem Erfolg.

In den letzten Jahren kam es auch zum Treffen von Geschäftsleuten beider Städte, bei denen die Möglichkeiten der weiteren Zusammenarbeit besprochen wurden.