Kiskunhalas

Hódmezővásárhely

 

Land: Ungarn
Postleitzahl: H-6800
Einwohnerzahl: 51.183
Entfernung von Kiskunhalas: 80 Km
Unterzeichnung der Partnerschaft mit Kiskunhalas: 2. Mai 1998

Adresse: Stadt Hódmezővásárhely mit Komitatsrecht
Rathaus
H-6800 Hódmezővásárhely
Kossuth tér 1.
Telefon: 06-62/ 530-100
Fax: 00-62/
Webseite: www.hodmezovasarhely.hu
E-mail: pmh@hodmezovasarhely.hu

 

 

 

IHódmezővásárhely und seine Umgebung sind schon seit mehreren tausend Jahren bewohnt. Es war einer der beliebtesten Plätze der landnehmenden Ungarn. In einem Umkreis von 15 Kilometern fand man die Reste von 66 Siedlungen aus der Zeit des Königs Árpád.

Durch den Zusammenschluss mehrerer kleiner Dörfer entstand ein Marktflecken. Am Ende des 19. Jahrhunderts konnte durch die Regulierung der Theiß große landwirtschaftliche Nutzflächen gewonnen werden, die viele neue Siedler anzogen. Bereits 1890 war Hódmezővásárhely eine der meistbevölkersten Städte Ungarns.

Das heutige Stadtzentrum ist um die Jahrhundertwende entstanden. Eine Reihe von artesischen Brunnen, große Bauarbeiten, das Anlegen von Straßen und der Ausbau der Kanalisation trieben die Entwicklung des Marktfleckens voran. Im weiteren Umfeld der Stadt entstanden viele Einzelgehöfte. Im Gegensatz zur Landwirtschaft entwickelten sich die Industrie und der Handel bescheidener. Erfolgreicher waren der Betrieb von Mühlen, die Ziegelherstellung und das Töpferhandwerk.

Zwischen den beiden Weltkriegen bewahrte die Stadt ihren Agrarcharakter. Dies war auch die Blütezeit der Majolikaherstellung und des Handwerkertums. Es entwickelte sich ein ausgezeichnetes Kulturleben, besonders auf dem Gebiet der bildenden Kunst, der Literatur und der Volkskunst.

Ab Mitte der 40er Jahre kamen neue Industriebetriebe in die Stadt: die Herstellung von Waagen und Porzellan und die Bearbeitung von Aluminium rückten in den Vordergrund. Die Industriebetriebe der Stadt wurden nach der Wende in selbständige Unternehmen umgewandelt. Mehrere Firmen existieren heute als ungarisch-ausländische Gemeinschaftsunternehmen.

Die Stadt hat zwei Bahnhöfe, sie kann auch über mehrere Landstraßen erreicht werden. Der nächste Flughafen liegt in Szeged, der nächste Hafen auf der Theiß bei Mindszent. Vásárhely ist eines der Zentren Ungarns für den Anbau von Weizen und Korn sowie die Zucht von Rindern, Schweinen und Schafen.

Das kulturelle Leben der Stadt macht hauptsächlich durch die wunderbaren Handarbeiten der Töpfer und die kunstvollen Stickereien weltweit auf sich aufmerksam.

Nicht weit von der Stadt liegt das Naturschutzgebiet des „Kőrös–Maros”-Nationalparkes.

Als Freizeitaktivitäten bieten sich in der Gegend von Hódmezővásárhely hauptsächlich Baden, Angeln, Reiten und Jagen an.

Kiskunhalas und Hódmezővásárhely pflegen ihre Kontakte vor allem auf kulturellem Gebiet: An den Stadtfesten vertreten regelmäßig Tanz- und Musikgruppen oder bildende Künstler die Partnerstadt. Sportler aus Vásárhely nehmen jedes Jahr am „Garbai-Turnier” der Berufsschule teil. Die Mitglieder der Stadträte treffen sich zum regelmäßigen Meinungs- und Erfahrungsaustausch.